Am Ende der 90 Spielminuten zwischen dem FCM Schwerin und dem Malchower SV gab es aus Schweriner Sicht nur zufriedene Gesichter. 370 Zuschauer im Lankower Sportpark und ein hochzufriedener FCM – Trainer Stefan Lau sahen einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg der Heimmannschaft.

Im Vorfeld der Partie hat der FC Mecklenburg den Anspruch in dieser Saison ganz klar formuliert: es soll um den Aufstieg in die Oberliga mitgespielt werden. Mit dem Güstrower SC wartete auswärts ein Gegner auf den FCM, der sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessern konnte und dem man in dieser Saison auch einiges zutraut.

460 Zuschauer im heimischen Sportpark Lankow waren gespannt, wie sich ihr neu formierter FCM gegen den 2 Klassen höher spielenden VfB Lübeck präsentieren würde. Immerhin belegte die Elf von Trainer Rolf Landerl in der abgelaufenen Saison Platz 2 in der Regionalliga Nord und verfehlte den Aufstieg in die 3.Liga nur knapp. Der soll nun in der kommenden Saison mit insgesamt 5 Neuzugängen realisiert werden. U. a. konnte  mit Lukas Raeder ein Torwart vom FC Bayern München verpflichtet werden, der auch schon Einsatzzeiten unter Pep Guardiola bekam.

Nach der englischen Woche mit optimaler Punkteausbeute wollten die Schweriner an die guten Leistungen anknüpfen. Mit dem 1.FC Neubrandenburg wurde der Tabellendritte im heimischen Sportpark Lankow empfangen. Das Hinspiel hatten die Landeshauptstädter aber noch in schlechter Erinnerung, denn man verlor dort mit 5:0.

 

In der englischen Woche sind die ersten drei Punkte für die Landeshauptstädter eingefahren. Dazu war aber ein hartes Stück Arbeit von Nöten in der Hansestadt Stralsund. Während das Hinspiel mit 14:0 im heimischen Sportpark Lankow gewonnen wurde, war es an diesem Samstag nicht so eindeutig.

3 : 0 Erfolg beim SV Hanse Neubrandenburg

Aufatmen beim FCM Schwerin. Auch wenn Schlusslicht SV Hanse Neubrandenburg der Gegner war, dieser Sieg wird Auftrieb geben und Ansporn für die kommenden Spiele sein, denn die haben es in sich. Der Güstrower SC, der 1.FC Neubrandenburg, die TSV Bützow und der MSV Pampow werden Gegner in der Verbandsliga sein, der FC Hansa Rostock am 17.4.2019 Kontrahent im Halbfinale des Lübzer Landespokals.

Torloses Unentschieden in Rostock

Nach dem torlosen Unentschieden vor einer Woche, wünschte man sich im Fanlager des FCM wieder ein torreiches Spiel im Sportpark Lankow. Das sollten sie zwar auch bekommen, allerdings nicht mit gewünschtem Ausgang. Das Wetter spielte auch nicht so recht mit, denn mit dem Anpfiff begann der Dauerregen. Aber die Anhänger der Landeshauptstädter fanden dennoch im trockenen Ihr Platz unter der überdachten Tribüne.

Nach dem starken Auswärtsauftritt beim Tabellenführer, welches mit einem Unentschieden endete, wollte man beim FCM die Hinrunde mit einem Heimsieg ausklingen lassen. FCM-Trainer Stefan Lau musste sich aber schon einiges einfallen lassen um die Ausfälle in den eigenen Reihen zu kompensieren. Edin Bahtic holte sich im Spiel gegen Pampow die fünfte gelbe Karte und durfte nur zusehen. Unter der Woche meldete sich auch noch Kapitän Tino Witkowski mit Grippe ab und Bützow kam mit breiter Brust nach Schwerin.

Die englische Woche war kein Selbstläufer für den FCM, schon gar nicht nach dem historischen 14:0 Heimsieg gegen den TSV Stralsund vor einer Woche. So stand am vergangenen Mittwoch, dem Reformationstag, das Auswärtsspiel beim FSV Malchin (6:0 Sieg für den FCM) und nur zwei Tage später schon das Heimspiel gegen die SG Aufbau Boizenburg auf dem Programm. Ein hartes Stück Arbeit für die Landeshauptstädter.